HPV Impfung

HPV Impfung

♦ Rezente Nachrichten zum Thema

♦ HPV Vaccine Documentary: Sacrificial Virgins

neue 3 teilige Doku von Joan Shenton, publiziert am 11.9.2017

♦ Vaxxed Team with more stories about the vaccine injuries

         (21. August 2017)

♦ Video aus Kolumbien „Fue el Gardasil“ (engl. Untertitel)

über Mädchen mit Impfschäden nach HPV-Impfung (2017)

♦ Video aus Dänemark (englische Untertitel)

über Mädchen mit Impfschäden nach HPV-Impfung (2015)

♦ Video aus Irland (englisch)

über Mädchen mit Impfschäden nach HPV-Impfung (2015)

(… weitere Videos auf Französisch und Englisch, siehe unter der Rubrik FR)

Tod von Jasmin S. in Österreich (2007)

 

Zum Betrug von Louis Pasteur    (Ergänzung zur HPV-Broschüre)

Beitrag von Stefan Lanka:

Hans Tolzin im Gespräch mit Michael Leitner:

♦ BROSCHÜRE zur HPV-IMPFUNG

Vero auf Spurensuche … von AEGIS Luxemburg – März 2016

24-seitige Broschüre, einmalig in ihrem Format und mit zahlreichen Informationen zu diesem Thema, basierend auf einem Dialog zwischen der 12-jährigen Vero und ihrem Vater. Passende Illustrationen von René Bickel, einem Kenner der Thematik, bereichern den Text auf eine besondere Weise.

Bestellung der Broschüre: contact@aegis.lu

Spende willkommen:

CCPL – LU52 1111 1363 9311 0000 – AEGIS Luxembourg asbl

BIC: CCPLLULL

cover

 

2 Euro (+ Versand)

anklicken für pdf

 

 

 

 

 

Impfschäden bei 300 Mädchen in Kolumbien nach HPV-Impfung

HPV vaccine in Carmen de Bolivar: A tragedy foretold

♦  Impfschaden melden

Machen Sie mit bei dieser Bestandsaufnahme. Teilen Sie ihre Erfahrungen mit Impfschäden mit. Bereits mehr als 1500 gemeldete Schäden in dieser Datenbank.

♦ Weitere Informationen zum Thema gibt es hier:

P - deutsch - Merci HPV

 

 

 

 

♦ Kommunikation mit dem Luxemburger Gesundheitsministerium

  • „Ver(sch)wendung von Millionen für dubiose HPV-Impfung“ (8.12.2014)

Offener Brief an die Ministerin

  • Anfrage eines besorgten Vaters (13.10.2015) :

„Post vom Gesundheitsministerium“

  • Antwort des Ministeriums (11.3.2016) :

réponse du ministère

Unsere Analyse: Das Ministerium versucht, sich hinter „wissenschaftlichen“ Studien  von sogenannten seriösen offiziellen Institutionen zu verschanzen, um nicht zu unbequemen Fragen Stellung nehmen zu müssen. Dies scheint eine gewohnte Praxis des Ministeriums zu sein, schaut man sich Antworten auf ähnliche Anfragen an. Wir können diese Position zum Teil nachvollziehen, bemängeln aber eine eigenverantwortliche Position zu berechtigten Kritiken. Wenn die Ausgangslage nicht stimmt, können weitere Schlussfolgerungen ebenfalls nicht stimmig sein. Dazu gehört die Definition von Wissenschaftlichkeit, Auswerten unabhängiger Studien, Definition von Krankheit und Viren, usw.

Wir überlassen es euch selbst, weitere Schlussfolgerungen daraus zu ziehen … (AEGIS, 15.3.2016)

  • Nachfrage mit Fragenkatalog (7.7.2016) :

Nachfrage

  • erneute Nachfrage (7. April 2017):

Offener Brief an Frau Lydia Mutsch