NÄCHSTE MEETINGS

2. Mittwoch, in Ettelbrück
2. Donnerstag,  in Mamer

Mehr Infos unter:
contact@aegis.lu
+352 2739 7681

Pharmacovigilance

Contacter AEGIS Luxembourg; voir rubrique „dommages vaccinaux“

Le site de la Santé au Luxembourg

Kategorie: Aktuelles

Man Made Epidemic in Büllingen

Man Made Epidemic in Büllingen

AEGIS Luxemburg bei der Vorführung von

„Man Made Epidemic“ im Kino Scala in Büllingen (B).

Am Donnerstag, 23. November 2017 wurde auf Einladung der Vivant-Fraktion der Film „Man Made Epidemic“ im proppenvollen Kino Scala in Büllingen (B) gezeigt. Der von der Regisseurin Nathalie Beer produzierte Film behandelt vorrangig das Thema Autismus, und geht bezüglich dieser besonders in den USA regelrecht explodierenden Krankheit auf Spurensuche. Hier kann entgegen einer von der WHO 2009 herbeigeredeten „Epidemie“ wie der sog. Schweinegrippe tatsächlich von einer Epidemie gesprochen werden, einer „Man Made Epidemic“ eben. Die menschgemachten Ursachen wie der steigende Einsatz von Pestiziden und die inflationäre Flut von Impfungen liegen auf der Hand, werden jedoch nach wie vor von den Verantwortlichen hartnäckig ignoriert, und weiter fröhlich geleugnet.

Read More Read More

Umfassende „Impf-Information“ versus „Impf-Propaganda“

Umfassende „Impf-Information“ versus „Impf-Propaganda“

Stellungnahme von AEGIS Luxemburg zur Impf-Propaganda seitens der Institutionen und der Medien.

 

Bild aus der Broschüre über HPV-Impfung

November 2017

… am Beispiel des Artikels von Frau Dr. Simone Steil, Leiterin der Präventivmedizin im Luxemburger Gesundheitsministerium, im „Journal vom 16. Oktober 2017, mit dem Titel “Herdenimmunität sichern”. Hervorgehoben: “Impfungen sind ein wichtiger Beitrag zur Gesundheit der Allgemeinheit”.

Vorweg:

  • Wir sind für Impfungen, die vor einer Krankheit schützen mit der zusätzlichen Garantie, keine Nebenwirkungen zu verursachen. Bis heute gibt es keine solche Impfungen. Ein Schutz durch Impfung ist nicht nachgewiesen, zahlreiche zum Teil gravierende Nebenwirkungen sind es aber sehr wohl.
  • Die Impfmythen, wie die sog. Herdenimmunität, sind zu Selbstläufern geworden, weil die Fehlentwicklungen an der Basis nicht überprüft wurden und werden.
  • Die Impflobby scheint besorgt über die Zunahme einer Bewusstwerdung bei kritischen Menschen. Die behauptete Impfmüdigkeit ist, wenn überhaupt, wohl eher als Impfmündigkeit anzusehen.
  • Die Impfpropaganda läuft auf Hochtouren.
  • Die Impfschäden werden vom medizinischen Establishment und den Massenmedien systematisch ignoriert oder, im besten Fall, heruntergespielt, werden aber auf der anderen Seite von bewusst hinschauenden Menschen immer deutlicher wahrgenommen.
  • Die Impfaufklärer werden grundsätzlich als Verschwörungstheoretiker, als rückwärtsgerichtet, sektenverdächtig, unwissenschaftlich oder einfach nur als dumm verunglimpft.
  • Die Zwangsimpfung (unter dem euphemistischen Begriff „Impfpflicht“) droht, auch in Luxemburg.

Wir sind unbedingt der Auffassung, dass Gesundheit gefördert werden soll, aber doch nicht über die einseitige und fragwürdige Praxis der Impfungen, die vor allem wegen der immer deutlicher zutage tretenden und immer besser erforschten Nebenwirkungen sehr umstritten sind. Die immer zahlreicheren und offensichtlich durchs Impfen verursachten gesundheitlichen Schäden können nicht mehr ignoriert werden, zumal die gemeldeten und anerkannten Fälle nur die „Spitze eines Eisbergs“ darstellen.

Das Engagement der Impfkritiker

In besagtem Artikel von Frau Dr. Simone Steil über Herdenimmunität wird impfkritischen Organisationen vorgeworfen, regelrechte „Lobbyarbeit“ zu betreiben und Menschen in puncto Impfungen irrezuführen. Nebenbei: Was sollten benannte Organisationen davon haben? Dieser „Desinformation“ würde das Gesundheitsministerium mit Studien, Statistiken und Fachwissen beizukommen versuchen. Experten stünden zur Verfügung.

Mit Verlaub, auch wenn diese wohlwollende Unterweisung nur gute Absichten verfolgen sollte, möchten wir es wagen, dieses angebliche Fach- und Expertenwissen anzufechten, wenn wir wissen wie „Konsens-Wissenschaft“ funktioniert, auf die sich die Institutionen gerne berufen. Oft genug beruht die Argumentation zudem auf Zirkelschlüssen, die jedes wissenschaftlichen Ansatzes, nach den Regeln guter wissenschaftlicher Praxis der Deutschen Forschungsgemeinschaft, entbehrt.  Als konkretes Beispiel verweisen wir auf den Briefwechsel mit dem Gesundheitsministerium seitens eines besorgten Vaters auf dieser Website unter HPV-Impfung.

Read More Read More

Impfpolitik in Deutschland – eine Analyse von Frank R.

Impfpolitik in Deutschland – eine Analyse von Frank R.

24. Oktober 2017

Frank Reitemeyer von impfen-nein-danke über die Impfpolitik in Deutschland, mit sehr vielen Hintergrund-Infos

 

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Dr. Merkel,

zu Ihrem Impf-Aufruf per Video-Botschaft:
https://www.ksta.de/politik/video-botschaft-angela-merkel-ruft-zu-impfungen-auf-28630850
habe ich einige kritische Anmerkungen.

Sie behaupten darin, daß Impfungen die Risiken von schweren Erkrankungen vermeiden würden. In der realen Welt jedoch hat noch nie eine Impfung irgendwelche Erkrankungen vermieden. Stattdessen machen sie selbst oft genau die Krankheit, die sie angeblich vermeiden sollen, und oft genug weit schlimmere, neue Erkrankungen:
https://www.impfen-nein-danke.de/impfopfer/

Colloque „gesond ouni Impfung“

Colloque „gesond ouni Impfung“

Historisches, Informationen, Austausch, Humor und gute Laune beim Kongress von AEGIS Luxemburg am 14. Oktober 2017 vor einem interessierten Publikum

Discours de bienvenue de Colette Welter

 

 

 

 

 

 

Dr Line Cabot

 

 

 

Sabrina Heyse

 

 

 

René Bickel (et Antoinette Welter, modératrice)

 

 

 

Me Jean-Pierre Joseph

 

 

 

 

 

Meetings

Meetings

Gesprächskreis monatlich am 2. Mittwoch des Monats in Ettelbrück, am 2. Donnerstag in Mamer. Die verwendete Sprache richtet sich nach den Teilnehmern. Keine Gesprächskreise im Juli und August. Mehr Infos: flyer (Word Dokument)  (Anmeldung erwünscht) Kontakt: contact@aegis.lu / (+352) 2739 7681

 

Trust WHO – Dokumentarfilm – Vorschau

Trust WHO – Dokumentarfilm – Vorschau

Trust WHO – Dokumentarfilm von Lilian Franck über die Weltgesundheitsorganisation.  Bald im Kino.

Hier ein Trailer:

Auszug aus der Beschreibung:

„Die auf Gesundheitsthemen spezialisierte Filmemacherin Lilian Franck wünscht sich, dass ihre Tochter gute Bedingungen in unserer Welt vorfindet. In ihrer persönlichen Investigation enthüllt sie versteckte Einflüsse der Industrie auf die WHO. Und sie zeigt, wie Mitgliedsstaaten die WHO für ihre nationalen Wirtschaftsinteressen missbrauchen. Ob Tabakskandal, Schweinegrippe oder der Atomunfall in Fukushima: Die WHO spielt eine tragische Rolle. Ihr fehlt es an Geld, Macht und Transparenz. Und ihre Entscheidungen helfen am Ende weniger den Opfern, als den Pharmafirmen und der Atomindustrie. Lilian Francks jahrelanger Kampf für die Wahrheit hat es ihr ermöglicht, als erste Regisseurin intensive Gespräche mit allen relevanten Verantwortlichen der WHO zu führen. Zudem trifft sie WHO-Aussteiger und Whistleblower, um einen tiefgreifenden Eindruck zu ermöglichen. Das Ziel der WHO war die Ausrottung der Krankheiten dieser Welt, auf dem Weg dorthin ist sie verunglückt. Dabei steht sie stellvertretend für jede andere UN-Organisation oder öffentliche Einrichtung der Neuzeit. trustWHO zeichnet ein erschreckendes Abbild unserer heutigen Gesellschaft: Die Industrie übernimmt die Macht – und das kostet Menschenleben.“

 

 

 

Für Impffreiheit – Demo in Paris, Berlin, Venedig

Für Impffreiheit – Demo in Paris, Berlin, Venedig

Größere Demonstrationen für die Impffreiheit, gegen Zwangsimpfung,  fanden statt in Paris, am 9. September, in Berlin und Venedig am 16. September 2017.

Da die Massenmedien im In- und Ausland sich weitgehendst zurückhielten mit der Berichterstattung (zu der sie eigentlich verpflichtet sind aufgrund der Chartas und Berufsethik des Journalismus), möchten wir hier einen kleinen Einblick bieten. Fotos und Berichte findet man vor allem in den sozialen Netzwerken, von wo auch die hier dargestellten Fotos stammen.

Le Monde und TF1 haben berichtet; und RT Deutschland

Größtenteils Black out bei den Berliner Zeitungen, und anderen deutschen Medien, einige Berichte in italienischen Zeitungen

Weitere Infos hier und  hier und hier und hier

Erstes Video auf youtube über das Event in Berlin, teilweise minderwertige Tonqualität

Paris, am 9. September 2017

mehr als 600 Teilnehmer, auch Mitglieder von Comilva, extra aus Italien angereist zur Unterstützung und Vernetzung, hier mit Verantwortlichen von EPVL et REVAHB

Berlin, am 16.9.2017 – mehr als 600 Teilnehmer … und Venedig mit mehreren Tausend Teilnehmern

In der ersten Reihe, mit dabei (v.l.n.r.) … Dr. Juliane Sacher, Dr. Johann Loibner (Aegis Österreich), David (nicht geimpft, 9), Feli Popescu (EFVV) …

(v.l.n.r.) Dr. Juliane Sacher, Dr. Johann Loibner, Dr. Rolf Kron, Feli Popescu, Daniel Trappitsch (Netzwerk Impfentscheid, Schweiz), … Hans Tolzin (Impfkritik)

Andrea Feuer, Initiatorin (rechts)

In Venedig, mehrere tausend Teilnehmer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Isabelle Adjani sur les vaccins

Isabelle Adjani sur les vaccins

Coup de gueule d’Isabelle Adjani sur les vaccins, sur France Inter, le 3 septembre 2017

Impfzwang in Italien – eine Stellungnahme

Impfzwang in Italien – eine Stellungnahme

Passend zur Thematik, folgendes Video:

Betreff : LW-Artikel vom 18. Juli 2017 von Dominik Straub, Rom

LW – Italien steht vor Einführung des Impfzwangs

—————————————–

Über das Prinzip des Impfens

und die unausgewogene Berichterstattung in den Medien

Stellungnahme von AEGIS Luxemburg

Wir begrüßen, dass das Thema „Impfzwang in Italien“ Einzug in die luxemburger Medienlandschaft gehalten hat. Bisher wurde kaum in den Mainstreammedien über das neue Gesetz vom 19. Mai 2017, das für Italien insgesamt 12 (neuster Stand: 10) Zwangsimpfungen vorsieht, und die daraus resultierenden massiven Proteste der italienischen Bevölkerung, berichtet. Wir können verstehen, dass Herr Straub seinen Unmut gegenüber den „Impfgegnern“ ausdrückt, gilt es doch, seiner Auffassung der Sachlage nach, eine Epidemie durch Masern abzuwenden und die Kinder mit Hilfe der Impfungen vor Krankheit zu schützen. Er basiert sich dabei auf den Herdenschutz, nach dessen hypothetischem Prinzip eine Gruppe geschützt ist, wenn genügend geimpfte Menschen (um die 95%) die Verbreitung einer Krankheit verhindern.

Wir möchten die Darstellungen des Autors unter die Lupe nehmen und einige seiner Aussagen kritisch beleuchten.

Opfer von Schauermärchen?

Herr Straub bezeichnet die regional zehn- bis insgesamt hunderttausende Demonstranten als „Opfer von Verschwörungstheorien und Schauermärchen“, über die sie „in esoterisch angehauchten Internetforen und sozialen Medien lesen“. Allein in Pesaro waren am 8. Juli 2017 etwa 40.000 Menschen auf einer beeindruckenden Veranstaltung anwesend. Die Redner machten unter anderem auf eine massive Verletzung der Grundrechte aufmerksam. Wir finden die Äußerungen des Autors gegenüber engagierten Müttern und Vätern befremdlich. Wo bleibt die Ausgewogenheit bei der Berichterstattung? Die Betroffenen möchten nur das Beste für ihre Kinder und damit selbst entscheiden dürfen, welche medizinischen Eingriffe sie für diese wünschen. Sie wehren sich gegen die Entwicklung, dass Gesundheit per Dekret mit 12 Pflichtimpfungen (aufgrund einer Konsenswissenschaft, die jeglicher wissenschaftlicher Ernsthaftigkeit entbehrt) von Staat und Politik verordnet werden soll. Gesundheit scheint hier allein auf Impfungen zu gründen – eine ziemlich einseitige Auffassung, die allein auf Abwesenheit von sogenannten Infektionskrankheiten basiert…

Read More Read More