Monat: Februar 2015

Communiqué de presse

 mitgeteilt von AEGIS Luxemburg, am 25. Februar 2015

Klarstellung zum Todesfall eines Kleinkindes mit Masern in Berlin 

Die genaue Todesursache des 18 Monate alten Kindes in Berlin stand noch nicht endgültig fest, als bereits einige Medien von Tod durch Masern berichteten. (Nach Informationen des Netzwerks Impfentscheid – NIE – in der Schweiz wurde zu dem Zeitpunkt an der Berliner Charité noch daran geforscht). Egal welche Informationen noch durchsickern werden, dieser eine Fall wird jedenfalls in vielen Medien dazu missbraucht, um die Impfung noch einmal als adäquates Mittel zur Bekämpfung von Masern darzustellen, was so nicht stimmt. Auch gab es widersprüchliche Meldungen zum Impfstatus und allgemeinen Gesundheitszustand des Kindes.

Es wird angenommen, eine Durchimpfungsrate von 95% würde eine “Herdenimmunität” bewirken. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat sich zum Ziel gesetzt, die Masern “auszurotten”.  Aufgrund dieser Wunschvorstellung werden Institute und Organisationen national und weltweit bemüht, dieses Ziel umzusetzen. In dem Kontext wird sogar über eine Impfpflicht nachgedacht (für Länder, in denen es eine solche nicht gibt).

Kinderkrankheiten kann man nicht ausrotten. Aber man kann Bedingungen, die zu Krankheit führen können, reduzieren. Diese sind: Mängel, Vergiftung, und Stress. Ein gesund ernährtes Kind (Muttermilch vermittelt den besten Immunschutz), welches nicht durch äußere Einflüsse (giftige Zusatzstoffe in Impfstoffen) vergiftet wird, sich frei bewegen und entwickeln kann, erfreut sich in der Regel bester Gesundheit. Seuchen waren lange vor dem Einsatz von Impfungen, und zwar durch Verbesserung der Lebensverhältnisse, rückläufig.

Es gibt bis heute keine unabhängige Studie, welche den Nachweis eines Schutzes durch Impfung erbringen würde. Sehr wohl bekannt sind aber vielfältige, oft schwerste Nebenwirkungen, weswegen jeder seine Entscheidung sehr gut abwägen sollte. Auch gegen Masern geimpfte Kinder können an Masern erkranken.

Korrekte Behandlung eines Kindes mit Masern (Bettruhe, Trinken und Heilwirkung des Fiebers unbedingt nutzen), führt zur raschen, vollständigen Genesung mit lebenslanger Immunität.  Es ist allgemein sinnvoll, sich mit neuen Erkenntnissen im Bereich Gesundheit zu befassen, und die über 200 Jahre alten Mythen, auf denen eine dubiose Impfpraxis beruht, kritisch zu hinterfragen. Sehr aktuell zu diesem Thema ist der „Masernprozess“ des Dr. Stefan Lanka, der seine Sicht auf den Umgang des Körpers mit “Krankheit” vor Gericht verteidigt. Für den Nachweis eines krankmachenden Masernvirus hat er 100.000€ ausgeschrieben. Das Preisgeld wartet noch auf den Gewinner!

Weitere Informationen finden Sie bei der impfkritischen Vereinigung in Luxemburg: AEGIS (Aktives Eigenes Gesundes ImmunSystem).